… oder beides in einem?Was interessiert mich persönlich mehr?Ab wann ist es professionell?

„Von was labert der da grad?“ fragt Ihr euch sicherlich. Es geht um meinen Blog – um diesen Blog. Ich hatte ja bei meinen Fragen zum Liebster Award meine Nominierten gefragt was Ihnen lieber ist – ein Blog der sehr persönlich geschrieben ist oder eher ein Professionell geführter Blog.

Diese Frage habe ich mir aber selbst auch gestellt. Was ist mir da lieber? Ich für meinen Teil, versuche ja meinen Blog hier sehr persönlich zu Gestalten, mit euch meine Erlebnisse zu teilen. Sprich ich schreibe hier das was mir auf dem Herzen liegt und ich schreibe es so wie es mir durch den Kopf geht. ich habe kein Script oder einen festen Ablauf in meinen Post’s, vielleicht wirken Sie dadurch auch etwas Wirr, aber ich denke das ist mein Stil und das gefällt euch.

Für mich ist ein Blog, vielleicht denke ich da ein bisschen altbacken, wie eine art Tagebuch – eben persönlich. Man verarbeitet das was man erlebt hat, erzählt seine Geschichten und teilt sich anderen Personen mit. Für mich immer noch die schönste Art eines Blog’s – das ist wohl auch der Grund warum ich meinen so Gestalte wie ich Ihn (ist er ein Mann – also der Blog) eben Gestalte.

Auf der anderen Seite erwarte ich natürlich auch Professionalität wenn es um diverse Themen geht – wie z.B. Technik, Politik oder auch Reviews. Da möchte ich einen übersichtlich Aufgebauten Blog mit professionellem Design und vielleicht noch ein Video dazu. Das sind die Ansprüche die ich an Blog’s habe die solche Themen behandeln.

Kann man denn beides Vermischen? Ich meine hat nicht auch so ein Technik-Blog irgendwo etwas persönliches? Mit Sicherheit, aber ich möchte von einem Techniker-Blogger keine Privaten Themen lesen, denn dazu besuche ich nicht seinen Blog und mich würde es auch nicht interessieren.

Erwartet Ihr denn von mir, dass ich „nur“ über solche privaten und persönlichen Themen schreibe wie ich es im Augenblick mache? Ich hab auch mal Lust ein Review / Testbericht zu etwas zu verfassen, um auch einfach zu sehen ob mir das Spaß macht und wie es bei euch ankommt.

Wie seht Ihr das? Welche Blog’s mögt Ihr sehr gerne und vor allem warum? Was gefällt euch bei an meinem Blog am besten? Lasst uns in den Kommentaren darüber reden. Ich freu mich drauf.

Viele Liebe Grüße

Mario

Advertisements

18 Kommentare zu „Persönlichkeit oder Professionalität…

  1. Hallo Mario,

    ich mag beides, wobei ich gerade bei Technik & CO es nicht zu hochgestochen mag, und gerne persönliche Schreibweise. Es soll irgendwie sein, als ob man mitten in einem Gespräch ist. Hier geht es auch mal Wirr zu 😉 ich sehe es wie du und mein Baby ( Geschlechtslos) ist ist irgendwie ein öffentlich zugängliches Tagebuch.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Tanja

    Gefällt 1 Person

  2. Finde es gut das du das Thema bei dir auf dem Blog angesprochen hast, ich persönlich bin zwar ganz neu und quasi erst seit heute dabei, aber natürlich ist es wichtig sich solche Fragen zu stellen. Ich persönlich finde aber einen Blog, geschrieben wie ein Tagebuch – wie du schon gesagt hast – total schön da es so nah an de Person ist wie in einem Gespräch eben 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Das eine schließt, das andere nicht aus.
    Ich mag persönliche Blogs sehr gerne. Finden sich dort auch Testberichte oder ein Review… warum nicht. Zum einen kann es auch interessant sein und wenn es das für den Lesenden nicht ist, liest man den Beitrag eben nicht zu Ende und freut sich auf den nächsten.
    Ich bin heute erst hier gelandet und es gefällt mir hier.
    Liebe Grüße

    Gefällt 2 Personen

    1. Hallo Mitzi (Darf ich dich so nennen?) und Willkommen auf meinem Blog,

      es ist ja immer die große Frage, ob der Leser denn wieder kommet bzw. sich eben einen zweiten Beitrag anschaut, wenn der erste nicht gefällt. Für treue Leser trifft das in den meisten Fällen zu, aber man versucht ja mit jedem Beitrag neue Leser für sich bzw. den Blog zu gewinnen. Was machst du denn z.B. um deine Leser zu Fesseln bzw. zu animieren bei deinem Blog zu bleiben?

      Liebe Grüße
      Mario

      Gefällt mir

      1. Hallo Mario,
        du hast Recht, ich dachte vorhin wirklich nur an Leser, die den Blog bereits kennen.
        Ich hab hier vor vier Monaten einfach angefangen und drauf los geschrieben. Dass es funktioniert und tatsächlich gelesen wird hat mich selbst überrascht. Und gefreut natürlich. Und wie! Ich schreibe das, was mich selbst gerade beschäftigt. Und weil ich ein ziemlich durchschnittliches Leben führe, stehen die Chancen ganz gut, dass es andere auch beschäftigt. Hoffe ich. Du siehst, ich habe fröhlich bei dir kommentiert, ohne Ahnung zu haben 😉
        Liebe Grüße
        Mitzi

        Gefällt mir

  4. Ich persönlich mag die persönlich geschriebenen Blogs lieber. Für mich ist das so als wenn man an einem persönlichen Gespräch teilnimmt. Jedoch bin ich auch der Meinung, Persönlichkeit in einen Mischblog einzubinden ist etwas anderes als wenn es nur um einen reinen Testblog oder Technikblog geht. Mir persönlich war es auch etwas zu viel persönlich in meinem Blog, ich habe diverse Themen ausgelagert und einen Zweitblog eröffnet.

    Gefällt 2 Personen

  5. Auf meinem Coaching Blog präsentiere ich mich wie ich bin und gebe im weitesten Sinne Arbeitsproben. Anfangs habe ich keine Fotos mit meinem Gesicht für die Artikel verwendet. Das führte dazu, dass die über mich Seite sehr häufig angeklickt wurde. Die Leser wollen auf einen Blick sehen wer da schreibt und ob der, der da schreibt authentisch ist und mit seinem Namen dahinter steht. Professionell muss mein Blog sein. Die Grenze (das zuviel des guten) verläuft da, wo Professionalität Leser abschreckt.

    Gefällt mir

  6. Hey, auch ich bin ganz neu in der Blog-Materie und habe mir aufgrund Deines Artikels Gedanken gemacht. Ich denke, ein persönlicher Blog kann in der Tat auch professionelle Themen ( z. B. Testberichte) abdecken. Beispielsweise interessierst Du Dich für Fotografie, da ist es verständlich das Dich auch das Objektiv XY interessiert und Du Dich schon wahnsinnig freust, es zu testen. Mein Blog z. B. richtig sich an pflegende Angehörige, also eine ganz andere Zielgruppe und ich bin mir ziemlich sicher, das meine persönlichen Erlebnisse und Gedanken dort fehl am Platz wären. Zusammengefasst: Persönlichkeit und Professionalität ja, andersrum nein 🙂

    Gefällt mir

  7. Hallo Mario,

    Das ist eine interessante Frage. Ich glaube es kommt dabei auf mehrere Faktoren an:

    1. Das Thema des Blogs
    Meiner Meinung nach eignet sich nicht jedes Thema um darüber in „persönlicher Form“ zu schreiben und auf der anderen Seite kann man einige Themen nur in der „persönlichen Form“ so rüberbringen, dass sie verstanden werden. Natürlich ist es nicht schwarz-weiss, sondern ein fließender Übergang.

    2. Das Alter des Blogs
    Gerade am Anfang sollte man meiner Meinung nach eher sachlich schreiben. Die Person hinter einem Blog und deren persönliche Meinung wird für den Leser erst nach einer Weile interessant. Ich stelle mir das so vor: Wenn du sachlich über verschiedene Themen schreibst, frage ich mich irgendwann vielleicht, welche Person sich hinter den Artikel verbirgt. Ich glaube, dass diese Neugierde bei den Lesern enstehen muss. Stell dir vor, du sitzt im Zug und jemand setzt sich neben dich und erzählt dir sofort seine Lebensgeschichte. Sowas nervt. Wenn wir eine Person aber eine Weile lang bei der Arbeit beobachten, dann interessieren wir uns (vielleicht) irgendwann mehr für diese Person und machen uns in Gedanken ein Bild. Wir wollen dann natürlich wissen, ob unser Bild auch der Realität entspricht. Jetzt würden wir gespannt zuhören, wenn diese Person uns die Lebensgeschichte erzählt.

    Es gibt natürlich auch Ausnahmen, zum Beispiel wenn die Lebensgeschichte unglaublich sonderbar/aufregend/inspirierend ist. Auf die Lebensgeschichten der meisten Menschen trifft das aber nicht zu.

    Es kann natürlich sein, dass ich hier völlig falsch liege und es wirklich Menschen gibt, die sich für das Leben von „Unbekannten“ interessieren.

    Was denkst du darüber?

    Viele Grüße,
    Jan

    Gefällt mir

  8. Das ist eine Frage, die ich mir auch gestellt habe, als ich vor ca. 2.5 Monaten meinen Blog ins Leben gerufen habe. Ich versuche einen Mittelweg – meine Blogs sind meine persönlichen Meinungen, dazu zählen auch überspitzte Formulierungen, die gemessen an der Wirklichkeit z.T. zu radikal sind, gemischt mit einer relativ formellen Schreibweise. Ich fahre damit sehr gut, aber verstehe einen Blog auch nicht unbedingt als Tagebuch. Da bin ich vielleicht zu old school bzw. zu alt 😛

    Für mich ist es schön, auf unwissenschaftliche Weise, also nicht-professionell (d.h. ohne große Literaturrecherche) einfach meine Meinung zu Papier bringen zu können, deshalb fühlt sich mein Blog für mich trotzdem sehr persönlich und wie eine Wiese zum Austoben an. Ich hoffe, du kannst nachvollziehen, was ich meine.

    Wenn du Lust hast dich neu auszuprobieren, solltest du das in jedem Fall machen. Das ist ja eben auch ein Teil deiner Persönlichkeit, der einen kreativen Outlet sucht.

    Gefällt mir

  9. Hi,
    zweiter Versuch, da ich beim ersten Mal sehr professionell beim Login gescheitert bin 😉
    Also ich bin (wie die meisten hier) der Meinung, dass beides nötig ist, aber je nach Sinn und Zweck des Blogs unterschiedlich gewichtet werden sollte / kann.
    Ich betreibe selbst 2 Blogs, einer davon ist ein Corporate-Blog für meinen Shop Kletterturm.de, der natürlich etwas förmlicher und professioneller daher kommt, ohne dabei jedoch die persönliche Note kompklett zu verlieren. Der andere ist ein Blog über das Abenteuer Unternehmertum light / Sidepreneuer, oder wie auch immer man es nennen will, ich dem ich auch über mein Shop als Hauptprojekt schreibe. Der ist sehr viel persönlicher, da ich auch die Diskussion in der Community suche (also euch). Dort ist mein Schreibstil natürlich sehr viel laxer. Natürlich ist das meine Meinung, aber für mich fühlt es sich gut an 🙂
    Wenn ich darf poste ich hier dann auch den Blog in einem Kommentar…
    VG
    Oli

    Gefällt mir

    1. Hallo Oli und vielen Dank für deinen Kommentar. Ich kann mich dir da tatsächlich nur anschließen und habe für mich, wie es hier weitergehen wird schon einen Plan – aber dazu in kürze mehr. Ach ja natürlich darfst du deinen Blog posten. Liebe Grüße Mario

      Gefällt mir

  10. Mario, egal für was du dich am Ende entscheidest, die Interaktion mit anderen Bloggern ist dir perfekt gelungen. 🙂

    Wenn ich mir ein paar neue Kopfhörer kaufen möchte, oder ein Auto, Milch, Brot und ein neues Shampoo, dann schaue ich nicht in einen Blog. Aber es kann mich durchaus mich zum Denken anregen. Für meinen Geschmack sollte die Verteilung bei 80/20 liegen. Aber am Ende kommt es nur darauf an, woran du Spaß hast. Wenn ein Beitrag mit Spaß, Hingabe und Liebe geschrieben ist, dann ließt es sich einfach wunderbar.

    Gefällt mir

  11. Hallo Mario!

    Ich finde die „Mischung macht´s“. Natürlich ist das auch immer eine Frage des Themas. Wenn ich zum Beispiel auf einen Technik, Gaming oder Kochblog gehe, dann würde ich persönliche Themen eher weniger lesen wollen. Das ist aber eine Frage des Geschmacks.
    Ich finde es immer spannend zu sehen wer hinter den Blogs steckt, den Menschen ein Stück weit kennenzulernen und dadurch vielleicht auch das Verständnis für bestimmte Stile oder Sichtweisen zu bekommen.
    Professionell ist auch immer so eine Sache, wenn du eine Review schreibst, musst sich das professionelle und das persönliche die Waage halten. Gerade wenn du das Produkt vom Hersteller zur Verfügung gestellt bekommst hat der ja auch einen Anspruch an den Bericht. Aber andererseits haben deine Leser auch einen Anspruch an Dich, nämlich den persönlichen Aspekt.

    Die Mitte zu finden ist wohl das Kunststück und wie es im Netz so ist: Wer mit deinem Stil nicht zurecht kommt ,wem es zu persönlich ist, der kommt eben nicht wieder. Aber dafür kommt jemand anderes 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s